Arche Noah
Home
Betreutes Wohnen
Mitwirkende
Seelische Erkrankungen
Sozialpsychiatrisches Netz
Service für Sie
 Ihre Ansprechpartner
 Mitarbeiter vor Ort
 Kontaktformular
Links
Galerie
Bilder
Urlaubsreisen
Rechtliches
Impressum
Haftungsausschluss
Was ist denn Betreutes Wohnen in Familien?

Betreutes Wohnen in Familien (BWF) ist eine Betreuungsform für behinderte und benachteiligte Menschen. Das Angebot des Betreuten Wohnens in Familien der Arche Noah richtet sich an erwachsene Menschen, die wegen ihrer chronischen Erkrankung noch nicht oder nicht mehr in der Lage sind, eigenständig zu leben.
Sie brauchen den schützenden und unterstützenden Rahmen einer Familie, um im Alltagsleben zu recht zu kommen oder sich weiter zu entwickeln.
Diese Betreuungsform eignet sich auch für viele Menschen, die bereits in einem Heim leben, eigentlich aber mit einer gewissen Unterstützung auch außerhalb einer stationären Einrichtung leben können.
Dabei besteht die Aufgabe der Familie hauptsächlich darin, ein Zuhause zu bieten.
Es gibt ausdrücklich keinen therapeutischen Anspruch. Die Therapie besteht in der Normalität des Familienlebens, im Einbezogen-Sein.
Der Familiengast soll die heilsame Erfahrung machen können: „Hier ist mein Platz; hier gehöre ich hin“.
Er weiß, für die kleinen und großen Probleme des Alltags stehen ihm eine Familie und auch die betreuenden Mitarbeiter von Arche Noah zur Seite.
Obwohl er in gewissem Maße auf Hilfe angewiesen ist, kann er dennoch ein hohes Maß an förderlicher Individualität und eigenverantwortlicher Lebensgestaltung – verbunden mit heilsamer Beziehungsqualität – erfahren.

  Ziele des Betreuten Wohnens in Familien

Ziel ist es nicht Menschen zu ändern oder zu therapieren. Vielmehr will das Betreute Wohnen in Familien ein Umfeld bieten, in dem positive Entwicklung und Veränderung stattfinden kann, aber nicht muß.
Oft finden nach jahrelangen stationären Aufenthalten noch erstaunliche Veränderungen statt. Dies hat oft zu tun mit gestiegenem Selbstwert, dem Angenommensein und dem Aufgefangenwerden des familiären Rahmens.
Im kleinen, überschaubaren Sozial- und Beziehungsgefüge unserer Gastfamilien soll der behinderte Mensch mit Rechten und Pflichten integriert werden.
So lernt er mit mehr individueller Freiheit, Selbstbestimmung, Sinn-Erfüllung und Zufriedenheit ein Leben außerhalb von Institutionen führen zu können.